Spende EBV

Harburg - Beim 24-Stunden-Lauf, der am vergangenen Wochenende vom TuS Fleestedt veranstaltet wurde, ging auch eine Mannschaft der Hamburger

Polizei an den Start. Die Sportler engagieren sich ehrenamtlich für das Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder in der Sportvereinigung Polizei Hamburg, das sich ausschließlich durch Spendengelder finanziert.

Und die Aktion war ein voller Erfolg: Der Eisenbahnbauverein (EBV) unterstützte die Sportler mit einem Euro pro erlaufenen Kilometer. "Insgesamt erlief das Team 523 Kilometer. Wir haben den Betrag auf runde 600 Euro aufgestockt", sagte Joachim Bode vom EBV gegenüber Harburg-aktuell.

Am Dienstagnachmittag trafen sich EBV-Vorstand Joachim Bode, Janina Cienia, Geschäftsführerin des Gemeinnützigen Jugendwerks im Büro des Schirmherrn des Förderkreises zugunsten unfallgeschädigter Kinder e.V., dem Moderator, Sänger und Entertainer Peter Sebastian, zur Scheckübergabe.

"Wie bedanken uns im Namen der unfallgeschädigten Kinder für die großzügige Spende des EBV und der weiteren Unterstützer unseres Teams. Das ist eine ganz tolle Sache für die Kinder", sagte Janina Cienia. Unter anderem wurde die neunköpfige Mannschaft auch vom Harburger Unternehmen Delmes Heitmann tatkräftig unterstützt.

Hamburger Polizeibeamte haben sich vor mehr als 50 Jahren zum Gemeinnützigen Jugendwerk zusammengeschlossen, um den durch einen Verkehrsunfall geschädigten Kindern zu helfen. "Dabei sind wir auf Unterstützung von allen Seiten angewiesen, denn ein großer Teil der Kinder stammt aus sozial schwachen Familien", sagt Janina Cienia. Wer das Jugendwerk unterstützen möchte, erreicht die Geschäftsführerin unter Telefon 040/513 10 369 oder den Botschafter des Jungendwerks. Peter Sebastian, unter Telefon 040/763 21 46.  (cb)