Alte Forst

Eißendorf - In der Kita Alte Forst in Eißendorf ist ein langgehegter Traum in Erfüllung gegangen: Die Kita hat jetzt einen Snozelen-Raum. Am

Dienstag weihten Leiterin Susanne Witte-Siegfried und Erzieher Patrick Voß den neuen Raum ein, der sofort von den Kindern aus dem Elementar-Bereich in Beschlag genommen wurde. Nachdem 2014 die neuen Räume auf dem Gelände der Schule Alte Forst bezogen wurden langte das Budget nicht mehr, um diesen Raum einzurichten - doch der Wunsch bleib bestehen.

Möglich gemacht wurde diese Anschaffung jetzt, drei Jahre später, aus privaten Spenden, dem Erlös des ersten Hobby-Marktes der Kita und einem Zuschuss der Pestalozzi-Stiftung: Insgesamt 6579 Euro hat der neue Raum, der unter anderem mit Wasserlichtröhre, Sinneswand, Kuschelsofa, "magischen" Leuchtkörper mit Lichteffekten und eine Musikanlage zum Abspielen von Entspannungsmusik verfügt, gekostet. Damit gehört die vor 25 Jahren gegründete Kita Alte Forst, in der derzeit 108 Kinder betreut werden, zu den wenigen Kitas in Harburg, die über so einen Raum verfügen.

In einem Snozelen-Raum finden die Kinder Entspannung und Ruhe, aber auch neue Anregungen denn alle Sinne werden hier über verschiedene Materialien stimuliert. Sehen, Hören, Tasten Riechen und Schmecken - je nach Wunsch und Vorlieben.

"Für die Kinder wird es immer wichtiger, dass sie sich eine kleine Auszeit am Tag nehmen können", sagte Susanne Witte-Siegfried gegenüber Harburg-aktuell. Und: "Vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund, die in ihrem Leben schon schlimme Erfahrungen gemacht haben, ist es sehr positiv, ihre Sinne mit verschiedenen Materialien zu stimulieren."  (cb)

Leiterin Susanne Witte-Siegfried und Erzieher Patrick Voß schneiden das Absperrband durch und weihen so den neuen Snozelen-Raum ein. Foto: Christian Bittcher