Ackerfete

Harburg - In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Am Mittwoch verwandelt sich das Appelbüttler Tal in eine Open-Air-Disco. Der Grund: Der aktuelle

Abitur-Jahrgang des Immanuel-Kant-Gymnasiums (IKG) feiert mit der legendären Ackerfete das Ende der Schulzeit - und das bereits seit etwa 30 Jahren. Am Mittwoch, 12. Juli, ist es wieder soweit. Von 17 bis 23 Uhr wird wieder lautstark gefeiert.

Zwei Jahre hintereinander hat es bei der Ackerfe geregnet - und auch in diesem Jahr sind die Aussichten der Meteorologen nicht gerade sommerlich. Der Vorverkauf der begehrten Partybändchen zum Preis von zwölf Euro hat bereits begonnen. Dafür gibt es laut Veranstalter acht Bier oder vier Hugo.

Nach Mitteilung der Organisatoren gibt es ein neues Pfandsystem für die Becher, damit bei der Veranstaltung nicht soviel Müll anfällt. Auch in diesem Jahr befindet sich der einzige Eingang am Schafshagenberg. Von dort fährt auch der Shuttlebus nach der Party zum Harburger Bahnhof. Mit dem Pkw zu Party zu kommen, ist keine gute Idee: Halteverbotsschilder am Schafshagenberg wurden bereits aufgestellt. Appelbüttlerweg und Feuerteichweg sind komplett gesperrt.

Wer mitfeiern will sollte nüchtern sein, denn Betrunkenen wird der Einlass verwehrt. Es gibt zudem strenge Zugangskontrollen mit Kontrollen des Personalausweises. Wer noch nicht 16 Jahre alt ist, darf nicht auf das Gelände.
 
Um Auseinandersetzungen zu verhindern, bevor sie entstehen, wird die Polizei Präsenz zeigen und mit vielen Einsatzkräften vor Ort sein. Um die Anwohner vor zu viel Lärm zu schützen, wird die Musik um 23 Uhr ausgemacht.  (cb)

Auch im Vorjahr war die Stimmung auf der Ackerfete bestens. Foto: Christian Bittcher