SV Marmstorf

Marmstorf - Wer als Mann 30 Jahre alt wird, und nicht verheiratet ist, muss die Rathaustreppe fegen. Noch schlimmer geht es demjenigen, der

40 Jahre alt wird und immer noch nicht unter der Haube ist: Der muss rückwärts auf einem Esel durch Harburg reiten - das ist ein alter Brauch. Und genau diese lustige Prozedur musste am heutigen Montag Karsten Geiger vom Schützenverein Marmstorf durchmachen. Karsten Geiger gehört seit mehr als 20 Jahren dem Spielmannszug an uns spielt dort die Lyra.

Eigentlich wollten seine Kollegen vom Spielmannszug ihn heute Morgen im Rahmen der traditionellen Ausfahrt der Spielleute während des Vogelschießens nur zum Frühstücken einladen. Doch auf der Rückfahrt vom Hofbräu Wirtshaus wartete schon die Überraschung auf das Geburtstagskind: Sein langjähriger Freund Gerold Jahn wartete an der Außenmühle mit einem selbstgebauten Eselnachbau, der auf einem Anhänger montiert war.

Stilecht als Cowboy kostümiert musste Karsten Geiger falsch herum auf dem Esel Platz nehmen und wurde einmal durch Harburg und dann zum Festzelt des Schützenvereins nach Marmstorf gefahren, wo das Heringsessen stattfand. Sehr zur Freude der vielen staunenden Passanten und der Spielmannszugkollegen, die ganz bequem im historischen Hörmann Bus hinterherfuhren.

"Das war ein echt wilder Ritt, hat aber super viel Spaß gemacht", sagte Geiger gegenüber Harburg-aktuell, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Zur Belohnung gab es nach der überstandenen Prozedur von seiner Freundin Daniela Hansen einen dicken Kuss. (cb)

Zur Belohnung gab es nach der überstandenen Prozedur von seiner Freundin Daniela Hansen einen dicken Kuss. Foto: Christian Bittcher