Harburg – Inzwischen sind sie Kult – die Wennings aus der Toscana. Zweimal im Jahr bauen Carl Wenning und sein Sohn Jakob ihren Stand auf

dem Harburger Wochenmarkt auf und bieten ihr frisch gepresstes Olivenöl aus der Toskana an. Harburgs Gourmets kennen die Geschichte dahinter: Carl Wenning ist Lampendesigner, doch seine individuellen Leuchten hatten auf Dauer gegen die Massenware aus den Möbelhäusern keine Chance und so suchte er nach einem Zusatzgewerbe, kaufte sich ein Stück Land in Castel del Piano in der Toskana und baute Oliven der Sorte Olivastra Seggianese an.

Da Carl Wenning auf naturnahen Anbau ohne Chemie setzt, spürt er in jedem Jahr immer wieder die Launen der Natur, 2017 scheint aber ein gutes Jahr zu sein. „Der Winter war wieder schön kalt, so dass sich die Olivenfliege nicht entwickeln kann und die Bäume jetzt prächtig blühen“, sagt Carl Wenning. „Wir haben wieder alles Gras gemäht und das Heu den Olivenwurzeln als Futter und Sonnenschutz gegeben.“

Wegen der knappen Ernte 2016 gibt es das Öl der Wennings diesmal nur in Halbliterflaschen, das Öl (ebenfalls Olivastra) von ihrem Nachbarn Tristan dagegen auch in allen Mengen – bis zum Ballon mit fünf Litern. Dazu werden wie immer Limonenöl mit unbehandelten Zitronen, gegrillter Knoblauch in Öl, Kastanienmehl und vieles mehr angeboten.

Am Mittwoch , 28. Juni, steht Jakob Wenning auf dem Harburger Wochenmarkt. Sein Vater bietet am gleichen Tag in Bremen Öl an. Danach geht es weiter auf große Tour über die Märkte in Finnland. ag