DGB

Harburg - Nach 34 Jahren wird es in diesem Jahr am 1. Mai - dem traditionellen Tag der Arbeit - keine Demonstration auf dem Sand und durch Harburg geben. Auch

die anschließende Kundgebung im Rieckhof findet nicht statt. Seit 1983 wurde die Mai-Kundgebung vom Harburger DGB organisiert. Während in früheren Jahren oft mehr als 500 Teilnehmer mitmarschierten, nahmen im Vorjahr nur noch gut 150 Personen teil.

Nach dem Aus für das DGB-Servicebüro am Schloßmühlendamm, das wie berichtet Ende vergangenen Jahres geschlossen wurde, muss nun in diesem Jahr auch die Mai-Demo ausfallen. Allerdings hofft Hamburgs DGB-Pressesprecher Felix Hoffmann, das die Demo und Kundgebung im nächsten Jahr wieder stattfinden werden. "Der Vorstand der Ortsgruppe Harburg formiert sich derzeit neu. Wir hoffen, das wir im nächsten Jahr wieder für Harburg eine eigene Veranstaltung am Tag der Arbeit auf die Beine stellen können", sagte Hoffmann auf Anfrage von Harburg-aktuell.

Für dieses Jahr lädt der DGB alle, die mitmarschieren möchten, zur zentralen Mai-Kundgebung des Hamburger DGB ein. Die Demo startet um 10.30 Uhr am Rödingsmarkt. Die Kundgebung findet um 12 Uhr am Fischmarkt statt.  (cb)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leserbriefe:

Es ist mit erschrecken zu sehen und lesen wie der Harburger DGB den "Bach hinunter geht"! Als ehemaliger Vorsitzender des DGB Ortsverband ist es sehr schmerzlich aus der Ferne den Niedergang mit anzusehen. Aber ... in all den Jahren meiner Amtszeit, war schon immer die Diskussion um eine eigenständige Maikundgebungen in Harburg. Den Hamburger Einzelgewerkschaften war die Harburger Maikundgebung schon immer ein Dorn im Auge. Mit einem immer weniger werdenden Budget (beabsichtigt) stellte der Ortsverband doch immer wieder ein sehr attraktives Programm mit tollen Rednern auf die Beine. Die Teilnehmerzahlen sprach Jahr für Jahr eine deutliche Sprache.
Man muss dazu sagen, dass die Hamburger Maikundgebung am Fischmarkt etwas mehr als das zwanzigfache gegenüber der Harburger Veranstaltung verschlungen hat. Und prozentual es in Harburg, auch in Bergedorf, mehr Besucher der Kundgebung beiwohnten als auf'en Fischmarkt.

Thomas Bredow
ehemaliger DGB Ortsverband Vorsitzender