100707KlodenkmalHarburg - Das "Pinkeldenkmal" an der Buxtehude Straße rottet vor sich hin. Erste Ziegel sind kaputt. Regen kann ins Dach eindringen, Abhilfe ist nicht in Sicht. Niemand will das Häuschen haben. Dabei bietet die Finanzbehörde das 1937 als "Toilettenhäuschen mit Trinkhalle" gebaute Gebäude seit April an. 90.000 Euro soll das unter Denkmalschutz stehende Häuschen kosten, welches als Gewerbeobjekt genutzt werden kann. Doch die Zahl der Interessenten ist sehr übersichtlich. "Wir haben es ausgeschrieben. Die Resonanz ist bislang Null", sagt Behördenmitarbeiter Daniel Stricker. zv