Marmstorf – Der illegal gerodete Wald auf dem Flurstück 507 an der Ecke Bremer Straße Ecke Appelbütteler Weg muss wieder aufgeforstet werden. Um das zu erreichen, haben

sowohl das Bezirksamt Harburg als auch die Forstabteilung der Hamburger Wirtschaftsbehörde zunächst Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Außerdem wird eine behördliche Anordnung vorbereitet, deren Ziel die Wiederherstellung des früheren Zustands der Fläche ist. Das hat das Bezirksamt Harburg nach einem Antrag der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg mitgeteilt.
Wie berichtet hatte der Eigentümer große Teile des Waldstücks im Landschaftsschutzgebiet „Marmstorfer Flottsandplatte“ gerodet. Angeblich wollte er dort bauen, später soll er seine Pläne geändert haben, um nun Tulpen anzubauen. Der Eigentümer hatte nach Auskunft des Bezirksamts schon 2015 einen Antrag auf Rodungen gestellt. Nach einem Ortstermin habe der Eigentümer dann „ungenehmigt mit einem Schlegelmulchgerät die komplette Fläche bearbeitet“. Darauf seien die Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden. Dem Eigentümer werden „ungenehmigte Eingriffe in das Landschaftsschutzgebiet“ und „unsachgemäße Eingriffe in den Wald“ vorgeworfen.
Im Jahr 2001 hatte es auf dieser Fläche schon einmal Ärger gegeben. Auch damals war ohne Genehmigung gerodet und ein Bußgeld verhängt worden. Der Eigentümer war damals allerdings ein anderer. ag