Mottowoche

Harburg - Total schräg, witzig und abgefahren: In dieser Woche kamen die meisten der Harburger Abitur-Anwärter verkleidet in die Schule. Dabei stand

das Outfit der Schüler an jedem Tag unter einem anderen Motto. "Mottowoche" nennt sich deshalb auch die Gaudi vor den Abiturklausuren - und die ist bereits seit einigen Jahren in vielen Bundesländern eine feste Tradition.

"Nach dreizehn Jahren Schule feiern wir auf diese Weise das bevorstehende Ende der Schulzeit, bevor es noch mal richtig ernst wird und die letzte Vorbereitungsphase beginnt", sagt die 18-jährige Jenny S., Abiturientin an der GSH, gegenüber harburg-aktuell. Und: "Dieser Woche haben viele von uns seit dem ersten Schultag entgegengefiebert", beton die Schülerin aus Harburg.

Jeder Tag der Woche stand unter einem anderen Verkleidungs-Motto und reichte etwa von "Asi vs. Nerd" am Montag über "Kindheitserinnerungen", "Zeitreise" und "Berufe". Richtig heftig wurden die Verkleidungen dann am Freitag: Beim Motto "Nutten & Zuhälter" waren bei den 18- bis 20-Jährigen falsche Wimpern, Perücken, Pelzmäntel, Miniröcke und Strapse angesagt. In den Schulpausen wurde mit lauter Musik ordentlich gefeiert, am Unterricht nahmen die Schüler verkleidet teil.

"Die meisten Sachen haben wir bei den Eltern oder Großeltern im Kleiderschrank gefunden", sagt "Luden-Klaus", der ganz stilecht mit Zigarre, Goldkettchen und Drogenköfferchen in die Schule kam. Die meisten Lehrer nahmen die Aktion übrigens mit Humor und freuten sich mit den Schülern über diese verrückte Woche.  (cb)

Strapse, Pelze und falsche Wimpern: Die Schüler kamen in echt schrägen Outfits in die Schule. Foto: cb