Harburg räumt auf

Harburg - Der Frühling kann kommen: Knapp 20 freiwillige Helfer folgten am Mittwoch der Einladung vom Citymanagement und befreiten die Fußgängerzone

Lüneburger Straße vom gröbsten Unrat und Schmutz. Bewaffnet mit Handschuhen, Greifern und Müllsäcken hat das Citymanagement mit großer personeller Unterstützung der Sparkasse Harburg-Buxtehude, die gleich mit acht Helfern im Einsatz war, der Harburg Arcaden, der City-Apotheke und engagierten Bürgern wurde rund um die Lü „klar Schiff gemacht“. Mehr als 20 Säcke Müll kamen dabei zusammen. Jetzt präsentiert sich die Harburger City rechtzeitig zum Frühlingserwachen am kommenden Sonntag gut aufgeräumt.

"Nachdem das BID Lü im Oktober ausgelaufen ist und seitdem kein Kümmerer mehr eingesetzt werden konnte, hat man jetzt diesen Bereich unter die Lupe genommen. Mit dem Start des Business Improvement District (BID) Sand-Hölertwiete, wird seit Februar durch den Einsatz eines Stadtbildpflegers der Elbe Werkstätten die Situation am Sand deutlich verbessert", sagteHarburgs Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann.

Erbeutet wurden neben dem normalen Müll wie Flaschen, Papier und viel zu vielen Zigarettenkippen auch dieses Mal wieder unglaubliche Gegenstände wie Bauschaum, alte Plakate, ein Damenpumps in weinrot und ein alter, zerknüllter Rucksack eingesammelt. Der gruselige Höhepunkt befand sich im Gloria-Tunnel in Form einer toten Taube, die nur mithilfe von zwei Greifern in den Müllsack befördert werden konnte.

Äußerst ungewöhnlich war auch der Fund von Michael Hager von der Sparkasse Harburg-Buxtehude: Er fand in einem Beet 170 lose herumliegende Cent-Münzen im Wert von 4,43 Euro.   (cb)