Harburg - Wenn es um Physiotherapie oder osteopathische Behandlungen geht, denkt man oft an Behandlungen von Erwachsenen. Tatsächlich gibt es diese Therapien auch für Kinder und Säuglinge,

die unter Fehlstellungen oder Bewgungsstörungen leiden. "Gerade für Kinder, die eine besondere Geburt hatten oder motorische Entwicklungsauffälligkeiten zeigen, kann eine physiotherapeutische oder osteopathische Begleitung sinnvoll sein.", sagt Carolin Botzenhard, Physiotherapeutin und Osteopathin bei Physiotherapie im Centrum an der Lüneburger Straße. "Vieles kann bereits im Säuglings- und Kleinkindalter beeinflusst werden.“

Therapeuten können Fehlstellungen und Bewegungsstörungen aufspüren und beseitigen. Dabei werden die U-Untersuchungen (Vorsorgeuntersuchungen) des jeweiligen Kinderarztes berücksichtigt. Liegen beispielsweise Entwicklungsrückstande, Symmetriestörungen oder Fehlbildungen vor, kann das  ganze Spektrum der Krankengymnastik und osteopathische Behandlungen zum Einsatz kommen. Gerade für Kinder, die eine besondere Geburt hatten oder motorische Entwicklungsauffälligkeiten zeigen, kann eine physiotherapeutische oder osteopathische Begleitung sinnvoll sein. zv