Angeln

Harburg - In der Außenmühle ist das Angeln seit vielen Jahren verboten. Trotzdem kommen immer wieder Angler auf die Idee, mitten in Harburgs

Naherholungsgebiet, ihren großen Fang machen zu wollen. In der Außenmühle leben Hechte, Brassen, Barsche, Aale, Rotaugen, Rotfedern und Schleie. Vor allem der dicht bewachsene Teil des Areals am Stadtparkteich auf der Marmstorfer Seite lockt immer wieder Schwarzangler an. Jetzt wurden vom Bezirksamt mehrere Schilder aufgestellt, die ausdrücklich darauf hinweisen, das Angeln hier verboten ist.

"In der letzten Zeit haben sich mehrere Bürger unabhängig voneinander beim Bezirksamt darüber beschwert, dass immer wieder männliche Personen beim Angeln an der Außenmühle beobachtet wurden. Deshalb haben wir jetzt die Hinweisschilder aufgestellt", sagte Bettina Maak, Sprecherin des Bezirksamt, auf Anfrage von Harburg-aktuell. Und: "Vor allem haben wir die Schilder dort aufgestellt, wo vermehrt Angler beobachtet worden sind."

Schwarzangeln ist kein Kavaliersdelikt: Angeln in der Außenmühle erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit. Wer dabei erwischt wird, muss mit einem saftigen Bußgeld rechnen. (cb)