Harburg - Der Januar ist traditionell die Zeit der Neujahrsempfänge. Am Wochenende fanden gleich mehrere davon in Harburg statt: Der HTB, die Harburger Grünen und die Harburger

Schützengilde luden ihre Gäste ein, um mit ihnen einige gesellige Stunden zu verbringen, auf das neue Jahr anzustoßen und sich auszutauschen.

Zum HTB im Sportpark Jahnhöhe kamen am Sonntag rund 150 Gäste, darunter Bezirksamtsleiter Thomas Völsch als, der Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi (SPD) oder CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer. Große Themen waren in diesem Jahr das Ehrenamt und die Intergrationskraft von Vereinen.

Ebenfalls am Sonntag luden die drei Gliederungen Fahnenjunkervereinigung, Schützenkompanie und Knopfsergeanten der Harburger Schützengilde von 1528 zum 9. Neujahrsempfang ins Restaurant Kaiserlich im Gildehaus auf dem Schwarzenberg, ein.

Bei Schnittchen, Suppe und Getränken tauschten sich die zahlreichen, geladenen Gäste aus der Gilde über die Erlebnisse des letzten und die Pläne für das kommende Jahr aus. "Diese Veranstaltung wird als eine der Gemütlichsten des Schützenjahres empfunden", sagt Alexander Schmidt, der Organisator der Veranstaltung. Er betont: "Wenn man sich das ganze Jahr über ehrenamtlich für die Gilde engagiert, genießt man diesen Vormittag an dem man sich ausnahmsweise in Ruhe, ohne Termindruck, austauschen kann."

Ins Leben gerufen wurde der Neujahrsempfang 2009 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Fahnenjunkervereinigung von 1909. Als ältesten Gast konnte Arik Petrich, der Vorsitzende der Knopfsergeanten-Vereinigung, Gerhard Adamofski begrüßen, der es sich mit seinen 95 Jahren nicht nehmen ließ, am Neujahrsempfang teilzunehmen.

Bereits am Sonnabend hatten Harburgs Grüne ins Lokal „Zur Außenmühle“ (ehemals „Entennest“) geladen. Auch wenn die Umfragen zurzeit nichts Gutes verheißen, um ihre Zukunft müssen sich die Grünen offenbar keine Sorgen machen. Zu ihrem Jahresempfang hatten mehrere hochrangige Parteigänger ihre Kinder mitgebracht – darunter der Heimfelder Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin und Partnerin Lavinia Kleßmann, Bezirksabgeordnete in Hamburg-Mitte, sowie die Grünen-Landesvorsitzende Anna Gallina und ihr Partner Michael Osterburg, Fraktionschef der Grünen in der Bezirksversammlung Mitte.

Schade, dass die Grünen bei ihrem Empfang fast unter sich blieben, nur wenige Vertreter anderer Parteien und Institutionen ließen sich blicken – darunter Jürgen Heimath und Peter Bartels von der SPD-Fraktion und Christel und Rolf Weber vom Weissen Ring (die jedem erzählten, wie sehr sie sich auf das Konzert von Al Bano und Romina Power am Abend freuten). Vielleicht wollten sich die anderen „sehr wichtigen Personen“ auch nichts aufs Glatteis begeben. Die überfrierende Nässe draußen vor der Tür hatten den Weg zu den Grünen wirklich zu einer Rutschpartie gemacht. Dazu war es ungemütlich kalt. ag/cb/zv