Windrad Unglück

Neu Wulmstorf - Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Dienstag ein 94 Meter hohes Windrad einer Windkraftanlage in Neu Wulmstorf abgeknickt und umgestürzt. Das

Windrad gehört zu einer Anlage mit drei Windkraftanlagen, die auf der ehemaligen Hausmülldeponie in Neu Wulmstorf seit 15 Jahren betrieben werden. Betreiber der Anlage ist die Stadtreinigung Hamburg, die vorsorglich die beiden anderen Anlagen vom Netz genommen hat.

Die Anlagen werden vierteljährlich von uns und alle zwei Jahre von externen Spezialisten gewartet. Das ist doppelt so oft, wie vorgeschrieben. Doch leider hat es diesen Totalschaden nicht verhindern können, teilte die Stadtreinigung mit. Die Unfallursache ist noch unklar. Zum Glück wurde niemand verletzt. Der Schaden geht in die Millionenhöhe: 2001 wurde für eines der Windräder 1,6 Millionen Mark bezahlt. Hinzu kommen nun die Kosten für den Ausfall der Stromproduktion.

"Gutachter werden jetzt die Anlage untersuchen, um festzustellen, wie es zu diesem Unglück kommen konnte", sagte Andree Möller, Pressesprecher der Stadtreinigung am Mittwochmorgen gegenüber Harburg-aktuell. Fest steht: In rund 20 Meter Höhe waren laut Möller mehrere Bolzen gerissen, mit denen die Röhrenteile verbunden sind.

In der Nacht zu Mittwoch ist das Sturmtief Axel über Norddeutschland hinweggefegt. Insgesamt verzeichnete die Hamburger Feuerwehr rund 40 Einsätze, die meisten wegen umgestürzter Bäume. Im Hamburger Süden blieb es dagegen ruhig.  (cb)