Harburg – Wahrscheinlich wissen nur wenige Harburger, wo der Neuländer Gartenweg ist. Es lohnt sich allerdings kaum noch, sich kundig zu machen. Nach Auskunft des Bezirksamts

soll die Straße „entwidmet“ werden. Das heißt: Sie darf nicht mehr von der Allgemeinheit benutzt werden, die Stadt muss sich im Gegenzug nicht mehr um Erhalt und Sicherheit kümmern.

Der erste Schritt ist getan: Das Bezirksamt, Abteilung Management des Öffentlichen Raums, hat „nach Rücksprache mit der Unteren Verkehrsbehörde“ am Anfang der Asphaltstraße, die an der Einmündung der Schlachthofstraße in die Neuländer Straße beginnt und nach einigen hundert Metern in einem Wendehammer direkt neben der Stadtautobahn – an der Rückseite des Elbcampus – endet, Poller aufgestellt. Die Straße kann mit Pkw oder Lkw nicht mehr benutzt werden.

Bezirksamtssprecherin Bettina Maak: „Der Neuländer Gartenweg ist zunehmend von Trucks als Parkplatz genutzt worden.“ Häufig war zu sehen, dass die Fahrer wegen der Sperrzeiten dort ein ganzes Wochenende verbracht haben. Dabei, so Maak, sei es immer wieder zu erheblichen Vermüllungen gekommen. ag