Harburg - Nach dem Ferienende wurden am Montagmogren die Nerven der Pendler wieder auf die Probe gestellt. Auf den Autobahnen gab es lange Staus. Auf der

A7 staute sich beispielsweie der Verkehr auf einer Länge von zwölf Kilometern bis nach Fleestedt zurück. Auch die A1 war dicht. Laut Polizei war der Verkehr deutlich dichter, als in den vergangenen vier Wochen, wo Hamburg und Niedersachsen abwechselnd Ferien hatten.

"Es gab keine besonderen Ereignisse, wie beispielsweise schwere Unfälle", sagte ein Beamter der Verkehrsleitzentrale. "Es war einfach nur Masse." Die ist zum Wochenbeginn besonders groß, da auch viele Pendler kommen, die die ganze Woche über in Hamburg bleiben.

Releativ unspektakulär blieb es an der neu installierten Ampelanlage auf der Wilhelmnsburger Reichsstraße in Höhe Kornweide. Von dort wurden im morgendlichen Berufsverkehr keine nennenswerten Behinderungen gemeldet. Das könnte aber noch daran liegen, dass vor der Ampelanlage eine Baustelle ist, in der der Verkehr bereits auf eine Spur verengt wird. Damit kommen an der Kornweide nicht so viele Fahrzeuge auf einmal an. zv