DRK-Nachbarschaftsmütter

Neuwiedenthal - Sie begleiten Familien zu Ärzten, Beratungsstellen oder Elternabenden, vermitteln und übersetzen bei Behördenkontakten und geben auch sonst viele

praktische Tipps im Alltag: Die „Nachbarschaftsmütter in Neuwiedenthal“ engagieren sich für die Menschen in ihrem Quartier und bekamen dafür Anfang des Jahres den Preis für Integration des Bezirks Harburg.

Jetzt ist das Projekt des DRK-Kreisverbandes Harburg auf Bundesebene für den mit 10.000 Euro dotierten Deutschen Engagementpreis nominiert. Bis zum 31. Oktober läuft die Abstimmung im Internet -jeder kann mitmachen und jede Stimme zählt. Für Frauen, die sich vorstellen können, selbst „Nachbarschaftsmutter“ zu werden, findet am Dienstag, 8. November, ein Info-Tag statt.

17 Nachbarschaftsmütter arbeiten zurzeit ehrenamtlich in Neuwiedenthal. Eine von ihnen ist Hazniye Akyol, die vor 26 Jahren aus der Türkei nach Harburg kam. „Ich habe diese Hilfe damals nicht bekommen und hätte sie mir sehr gewünscht“, sagt die Mutter von vier Kindern. Nun bietet sie anderen die Unterstützung an, die sie selbst vermisst hat.

Andersherum wenden sich auch die Schulen, Behörden oder andere Institutionen an die DRK-Projektleiterinnen Antje Hirt und Ruth Jacobs, denn die Nachbarschaftsmütter sind im Stadtteil inzwischen bekannt und gut vernetzt. „Wir schauen dann, welche Sprache benötigt wird, und danach vermitteln wir.“ Die Nachbarschaftsmütter sprechen unter anderem Kurdisch, Arabisch, Albanisch, Serbisch, Dari, Urdu, Farsi, Aramäisch, Persisch und Polnisch.

Regelmäßig kommen die Frauen im Eltern-Kind-Zentrum Stubbennest des DRK in Neuwiedenthal zusammen und tauschen sich über ihre Arbeit aus. Vor Beginn ihrer Tätigkeit wurden sie vom DRK drei Monate lang zweimal wöchentlich geschult.

Im Januar 2017 startet die inzwischen dritte Schulung für Nachbarschaftsmütter. Interessierte Frauen können zum Info-Tag am Dienstag, 8. November, ab 10 Uhr ins EKiZ in der Kita „Grüne Insel“, Stubbenhof 20, kommen oder Kontakt aufnehmen unter Telefon 0 40/65 79 10 20.

Wer mit seiner Stimme die DRK-Nachbarschaftsmütter unterstützen möchte, kommt hier mit einem Klick zur Abstimmung.    (cb)