Wilhelmsburg - Mit einer neuen Verkehrsbremse werden es ab Sonnabend Autofahrer zu tun haben, die in Richtung Hamburg oder zurück wollen. Auf der Wilhelmsburger Reichsstraße

wird dann in Höhe Kornweide eine Ampel in Betrieb gehen. Das gab es noch nie auf der vierspurigen "Stadtautobahn", die eine der drei Hauptverkehrsadern Richtung Hamburg ist. Die Ampel wird die nächsten Jahre für Behinderungen sorgen. Erst im sommer 2019, so bisherige Planungen, wird sie wieder abgebaut.

Weil die Brücke im Zug der Kornweide, eine wichtige Verbindung Richtung A1, im Rahmen der Umbauarbeiten und Vorbereitungen für die Verlegung der Reichsstraße demontiert wird, müssen Fahrzeuge jetzt die Reichsstraße queren. Die Kornweide wird täglich von rund 12.000 Fahrzeugen, darunter fast 4000 Laster, benutzt. Auf der Reichsstraße fahren rund 56.000 Fahrzeuge am Tag.

Die genauen Auswirkungen sind nicht klar. Polizei und der Bauherr DEGES würden die Entwicklung des Verkehrs genau beobachten, heißt es aus der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. "Die Ampel selbst wird laufend verkehrsabhängig gesteuert, um den Verkehrsfluss optimal zu gestalten", so Behördensprecher Richard Lemloh.

Das Wochenende dürfte noch enigermaßen problemlos verlaufen. Welche Auswirkungen die Ampel im Alltag hat, wird sich am Montag mit dem Einsatzen des Berufsverkehrs zeigen. zv