Globales Kunstprojekt

Eißendorf - Von New York nach Harburg: Der renommierte Künstler Frank Rosenzweig, der seine Bilder in diesem Jahr bei der UNO in New York ausstellt, ist am

Dienstag zu Gast an der Grundschule in der Alten Forst gewesen. Der Grund: Gemeinsam mit seinem sechsköpfigen Team und 100 Kindern der Grundschule hat er einen Vormittag lang an dem Kunstprojekt „Viele Kinder - Eine Welt“ gearbeitet. Hinter diesem Slogan verbirgt sich sein globales Kunstprojekt, an dem er seit mehreren Jahren arbeitet.

Eva Keretic, Singer/Songwriterin aus New York, mit der Gesangsgruppe des Kunstprojekts. Foto: cb

Das große Ziel ist eine simultane Ausstellung auf allen Kontinenten. Alle Ausstellungsplätze werden großformatige Kinderportraits präsentieren. Das Ausstellungskonzept umfasst zudem Soundcollagen mit Kinderstimmen, eine Weltfriedensflagge und die Möglichkeit, über feste Videoverbindungen von jedem Kontinent zu jedem anderen zu kommunizieren.

Frank Rosenzweig gibt den Schülern wichtige Tipps. Auch Valerie Mouton-Rosenzweig (links) und Klassenlehrerin Diana Kleinicke hören gespannt zu. Foto: cb

Auf dem Weg dahin finden diverse Kunstaktionen unter dem gleichen Titel statt. "Ein paar Wochen nach dem Aktionstag an der Eißendorfer Grundschule wird ein ähnlicher Tag in einer Township-Schule in Namibia stattfinden", sagt Valerie Mouton-Rosenzweig. Und: "Videos und Fotos, die an beiden Plätzen entstehen, werden anschließend unter den Schulen ausgetauscht und bereiten die Kinder auf einen gemeinsamen Life-Videochat zwischen Hamburg und Gobabis in Namibia vor."

So sehen die großformatigen Portraits aus, die Frank Rosenzweig an der UNO in New York ausstellt. Foto: cb

Dazu Frank Rosenzweig: "Völkerverständigung und kultureller Austausch sind die Triebfedern meiner Arbeit. Mein Ziel ist es, den Gedanken: ‚Frieden ist möglich‘, durch die Beschäftigung mit dem Thema zu inspirieren. Daher freue ich mich auf die Arbeit mit den Kindern.“

Diese vier Schülerinnen arbeiten an der eigenen Weltfriedensflagge. Foto: cb

Um den Schülern weitere Möglichkeiten zu bieten an dem Thema zu arbeiten, kam Rosenzweig mit viel Verstärkung an die Schule: Eva Keretic, Singer/Songwriterin aus New York, schreib mit ihrer Gruppe einen neuen Text zu ihrem Lied "We are the Kids from one World". Karen Bruns-Schapitz, Schauspielerin und Tanzpädagogin, erspielte mit den Kindern, was dazu gehört, gute Freunde zu sein. Und Carola Wüpperling, Rosenzweigs Assistentin, fertigte mit den Kindern eigene Weltfriedensflaggen an, die an einem der vielen Fahnenmasten der Schule gehisst werden soll.

Diana Kleinicke, Klassenlehrerin der 4b, war begeistert von der Idee des Kunstaktionstages: „Es ist großartig für die Kinder, dass sie Teil eines weltweiten Kunstprojektes sein können. Das Thema ist aktueller denn je angesichts der Bilder über leidende Kinder in den Kriegen unserer Welt. Friedensarbeit beginnt im Kleinen - wir wollen ein Stück dazu beitragen.“  (cb)