Welthospiztag

Harburg - „Wie im Himmel“: So lautet der Titel des Oscar-nominierten Kinofilms, der beim mittlerweile schon traditionellen Filmabend zum Welthospiztag am

Donnerstag, 13. Oktober, um 18 Uhr im Speicher am Kaufhauskanal gezeigt wird. „Ein Film über das Leben, der das Herz weit öffnet“, versprechen die Organisatorinnen.

In behaglicher Atmosphäre, bei einem Glas Wasser oder Wein und vielen interessanten Gästen laden das stationäre DRK-Hospiz, der Hospizverein Hamburger Süden e.V. und der Kirchenkreis Hamburg-Ost im Rahmen der Hamburger Hospizwoche zu einem besonderen Abend ein, der auch Raum bietet für Gespräche über Leben und Sterben, Gott und die Welt.

Und damit nicht genug: Wer den Film „Wie im Himmel“ kennt, weiß, dass es darin nicht nur um essentielle Fragen nach dem Sinn des Lebens und um große Gefühle geht, sondern vor allem auch um die Schönheit und die Kraft der Musik. Der Filmabend im Speicher am Kaufhauskanal, Blohmstraße 22, wird deshalb umrahmt von einem mitreißenden Gesangserlebnis unter der Leitung von Professor Hermann Rauhe, Schirmherr des Hospizvereins Hamburger Süden, und Peter Schuldt, dynamischer Chorleiter des preisgekrönten Schulchors Gospeltrain.

Im Rahmen der Hamburger Hospizwoche bietet das DRK-Hospiz im Blättnerring in Langenbek am Dienstag, 11. Oktober, Einzelberatungen zum Thema „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“ an (16 bis 19 Uhr, Anmeldung erforderlich unter Telefon 040/3342416-11).

Der Hospizverein Hamburger Süden veranstaltet zudem am Sonntag, 16. Oktober, um 11 Uhr eine Matinee mit Sandra Keck & friends im Harburger Theater,  Museumsplatz 2.  (cb)