Harburg - Schiffe, Technik und Meer: Die Technische Universität (TUHH) hisst am 30. September von 17 bis 22 Uhr ihre Segel für die erste Maritime Nacht.

In über 60 Vorträgen, Workshops, Instituts- und Laborbesichtigungen, Experimenten und Ausstellungen zeigt die TUHH, dass hier in der Entwicklung Maritimer Technik und Wirtschaft ganz vorne mitsegelt. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich für Schiffbau, Schifffahrt, Offshore, Hafen, Technik und Meer interessieren. Der Eintritt ist frei.

Monsterwellen, Seeunglücke, Einparken mit 200.000-Tonnern – mehr als 40 Referenten aus ganz Deutschland bieten mit praxisnahen Vorträgen spannende Einblicke in die Schifffahrt- und Meeresthemen. Neben den Fachvorträgen können sich Besucherinnen und Besucher an Ständen über Institute und Unternehmen informieren. Für das kulinarische Wohl sorgen die Studierenden der TUHH-Fachschaft Schiffbau mit Grillstand und Fish & Chips.

Es ist die erste maritime Nacht, die eine Universität in Norddeutschland initiiert. „Wir wollen damit alle, ob jung oder alt, für maritime Themen begeistern“, sagt TUHH-Professor und Organisator Wolfgang Mackens. „Wir freuen uns auf eine spannende Veranstaltung mit vielen Besuchern und einem engen Austausch mit Experten aus Schifffahrt, Technik und Wirtschaft.“ Mit einem Seemansknotenkurs, Demonstrationen am Schiff-Simulator und einer Anleitung zum Floßbauen gibt es ein umfassendes Programm für die Jüngsten. Darüber hinaus werden zahlreiche Versuche, Mitmach-Experimente und Laborbesichtigungen angeboten.

Die Maritime Nacht wird vom TUHH-Institut für Mathematik und dem DLR_School_Lab gemeinsam mit dem Faszination Technik Klub für Kinder & Jugendliche ausgerichtet. Ziel ist es, die Bedeutung der Stadt als maritimen (Wirtschafts-)Standort zu präsentieren und aktuelle Fragestellungen zu diskutieren. dl