Weißes Dinner

Harburg - Super Wetter, tolle Stimmung und jede Menge gute Laune - Die dritte Auflage des Weißen Dinners an der Harburger Außenmühle war ein voller

Erfolg. Obwohl in Hamburg noch Sommerferien sind und es einigen vielleicht zu heiß war, den Picknick-Korb zu packen:  Am Uferbereich des Außenmühlendamms reihte sich vom Bootshaus bis zum Leuchtturm ein weiß gedeckter Tisch an den anderen. Teilweise standen die phantasievoll in weiß gedeckten Tische auch in der zweiten Linie, also nicht direkt am Wasser. Die Besucher hatten dabei viele tolle Ideen umgesetzt: Kerzenständer, Etageren und viel anderes Dekomaterial, wie Porzellanfiguren, Vasen oder Sektkühler, machten das Dolce-Vita-Feeling perfekt. 

Am Uferbereich des Außenmühlendamms reihte sich vom Bootshaus bis zum Leuchtturm ein weiß gedeckter Tisch an den anderen. Foto: cb

Für chillige Musik sorgte das Duo Frank Meiler und Sebastian Drescher von der Akademie für Musik und Kultur im Binnenhafen. Mit sanften Saxofon- und Gitarrenklängen sorgten sie für ein besonderes Ambiente. Einen weiteren Höhepunkt gab es in den Dämmerung zur Blauen Stunde: 1000 Wunderkerzen wurden verteilt und gleichzeitig gezündet.

Claudia und Olaf Paulsen (Mitte) luden zwei echte Berliner zum Weißen Dinner ein: Die beiden Eißendorfer feierten mit Olafs Bruder und seiner Frau, Björn und Aleksandra Paulsen. Foto: cb

Nicht nur viele Stammgäste waren dabei - auch viele Neulinge kamen zum ersten Mal vom Citymanagement und Eisenbahnbauverein organisierten Weißen Dinner nach Harburg. "Wir wollten eigentlich vor einigen Tagen zum Weißen Dinner in die Hamburger City, da war das Wetter aber so schlecht, dass wir lieber hierher gekommen sind", sagte die 25-jährige Jennica Schulz.

Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann und Thomas Krause, Centermanager vom Phoenix Center, stoßen auf das erfolgreiche Weiße Dinner an. Foto: cb

Gemeinsam mit ihrem Freund Marcel Eichelberg war sie aus St. Pauli an die Außenmühle gekommen. Mit ihrer weißen Decke, Kerzen und Leckereien machten es sich die beiden direkt am Wasser gemütlich - Das war Romantik pur für die beiden: "Es ist ein super schönes Event hier direkt am See. Wir sind begeistert."

Dolce Vita an der Außenmühle: Das Weiße Dinner kam bei jungen und alten Besuchern gleichermaßen gut an. Foto: cb

Claudia
und Olaf Paulsen schafften es, dass sogar zwei echte Berliner beim Weißen Dinner dabei waren: Die beiden Eißendorfer luden Olafs Bruder und seine Frau, Björn und Aleksandra Paulsen, zum Weißen Dinner nach Harburg ein - ein voller Erfolg, denn die beiden Hauptstädter waren voll des Lobes: "Ein phantastische Veranstaltung bei eben solchem Wetter. Einfach traumhaft!"  Bei leckeren Speisen und eisgekühltem Champagner genossen die vier eine schöne Zeit.

Absolut zufrieden war auch Harburgs Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann: "Die Besucherzahl von rund 600 vom Vorjahr haben wir auf jeden Fall erreicht. Einer vierten Auflage des Weißen Dinners im kommenden Jahr steht also nichts entgegen."  (cb)

Die Fotogalerie vom Weißen Dinner gibt es mit einem Klick hier.