Protest gegen Pony-Karussell

Harburg – Sich für das Gemeinwohl zu engagieren, ist für Christel und Rolf Weber vom Schafshagenberg in Marmstorf Ehrensache.

Seit Jahren sind sie im Weissen Ring Hamburg aktiv, der sich nicht nur um Kriminalitätsopfer kümmert und sie unterstützt, er informiert auch darüber, wie Verbrechen verhindert werden können.

Auch wenn Tieren Leid zugefügt wird, verstehen die Webers keinen Spaß. So halten sie das bei Kindern so beliebte „Pony-Karussell“ auf dem Hamburger Dom schlicht für Tierquälerei. „Die Tiere werden gezwungen, den ganzen Tag im Kreis zu laufen“, sagt Christel Weber. Wirbelsäule und Beine der Ponys seien dafür aber nicht ausgelegt, schmerzhafte Gelenk- und Wirbelschäden seien oft die Folge. Christel Weber: „Das ist pure Schinderei.“

Deshalb sammeln die Webers jetzt Unterschriften für eine Petition gegen die Pony-Karussells. 10.000 müssen sie zusammenbekommen. Wer unterschreiben will, findet die Webers und ihre Mitstreiter während des Doms jeden Sonnabend und Sonntag von 15 bis 18 Uhr am Eingang Glacischaussee. ag