160713AckerneuHarburg - Zum zweiten Mal in Folge hat das miese Regenwetter bei der Ackerfete auf die Partybremse gedrückt: Ebenso wie im Vorjahr blieben auch am Dienstag

 die Besucherzahlen deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Normalerweise geht bei der legendären Ackerfete im Appelbüttler Tal bereits am Nachmittag die Post ab.

Doch Sturmböen und immer wieder einsetzender Regen vergraulten die Partygäste. Erst als es ab etwa 19 Uhr trocken blieb, strömten die jungen Leute den Schafshagenberg hinunter, in Richtung Open-Air-Party.

160713AckerQ3

Spaß unterm Regenschirm: Jasmina (v.l.), Fenja und Lisa waren in Partylaune.


160713AckerQ4

Die Open-Air-Party im Appelbütteler Tal findet seit über 20 Jahren statt.

Organisiert wird die seit mehr als 20 Jahre stattfindende Sause vom Abi-Jahrgang des Immanuel-Kant-Gymnasiums. "In diesem Jahr kamen etwa 900 Partygäste zur Ackerfete", sagte Mitorganisator Lukas Bögemann gegenüber harburg-aktuell. "Damit sind wir eigentlich noch ganz zufrieden, denn wegen des schlechten Wetters am Nachmittag blieben die Besucher zunächst aus." Zum Vergleich: Bei gutem Wetter kommen bis zu 1500 Personen zu der Abi-Party.

160713AckerQ1

Auch beim Tresenpersonal war die Stimmung bestens. Fotos: cb

160713Band

Ein Strich - ein Bier: Pro Partybändchen gab es acht Biere.

160713Party

 Erst als der Regen aufhörte, füllte sich die Open-Air-Party.

Um Auseinandersetzungen zu verhindern, bevor sie entstehen, zeigte die Polizei auch in diesem Jahr Präsenz und war mit etwa 20 Einsatzkräften vor Ort. Obwohl sich zu Spitzenzeiten 650 Personen gleichzeitig auf dem abgesperrten Gelände aufhielten, wurden keine Zwischenfälle von der Polizei registriert.

"Ein Lob an die Veranstalter, es war alles gut organisiert", sagte ein Polizeisprecher gegenüber harburg-aktuell. Pünktlich um 23 Uhr wurde die Musik ausgemacht und der Getränke-Ausschank gestoppt.(cb)