160710Ride1Wilhelmsburg – Es ist eine runde Sache für den Guten Zweck. Rund 11.000 Euro brachte der 10. Nicostar Charity Ride ein. Etwa 650 Bikes kamen auf und an  die „Britsch“, der

alten Süderelbbrücke. Das Geld geht, wie in den Vorjahren, an das Kinderkrebs-Zentrum Hamburg. Doch zum Jubiläum gab es auch eine traurige Nachricht: Ein schwerer Motorradunfall am Sonntagnachmittag warf einen Schatten auf die Veranstaltung.

Es war besonders viel los beim Jubiläum des von den Hanse-Bikern organisierten Charity-Events. „Das so viele Biker gekommen waren, hat sich beim Verkauf von Kuchen, Würstchen und Getränken bemerkbar gemacht“, freut sich eine Hansebikerin. Auch die Spendenfreudigkeit war groß. Die neun Jahre alte Darleen ließ es sich nicht nehmen, 20 Euro von ihrem Taschengeld zu spenden. Weiterer Höhepunkt: Es gab es einen Heiratsantrag. Einen ganz besonderen. Sie fragt ihn. So war Hanse-Biker André völlig überrascht, als plötzlich ein Transparent entrollt wurde, auf dem mit den klaren Worten „Willst du mich heiraten“ stand und sein Konterfei mit dem Hinweis „Wanted Forever“ zu sehen war. „Er hat nichts geahnt“, so Freunde. Erfreut war André. Sandra bekam ihr ersehntes „Ja“.

160710Ride2
Es war viel los beim 10. Charity-Ride. Fotos: tj/zv

Es gab auch Schattenseiten. Lange hatte man gezittert, ob man wie im Vorjahr erneut eine fünfstellige Spende zusammen bekommt. Denn einem Club, der jedes Jahr eine stolze Summe zum Ergebnis des Charity Rides beiträgt, war bereits im Vorfeld die Spendenkasse gestohlen worden. 1500 Euro waren so verloren.

Zum Ende des Charity-Rides, als er gegen 16 Uhr beendet wurde, gab es einen schlimmen Unfall, der auf der Veranstaltung selbst unbemerkt blieb. In der Nartenstraße verunglückte ein Motorradfahrer aus Harburg mit seiner Kawasaki 600.

160710KradIn einer langgezogenen Kurve war der 48-Jährige mit seiner Maschine von der wegen einer Baustelle zur Sackgasse gewordenen Straße von der Fahrbahn abgekommen. Die Maschine geriet zwischen einen Zaun und Lichtmasten. Der Biker stürzte. Er erlitt unter anderem Knochenbrüche und Kopfverletzungen.

Ein zufällig vorbeifahrender Radfahrer fand den Verletzten und alarmierte die Rettungskräfte. Ein Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen. Der Motorradfahrer kam mit dem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus Boberg. Es besteht Lebensgefahr. zv

Veröffentlicht 10. Juli 2016