160708DomoHarburg - Kinder und ihre Mütter haben ab sofort in der DRK-Erstaufnahme für Asylsuchende Neuland II einen eigenen Rückzugsraum. Auf dem Gelände des ehemaligen

Fegro-Großmarktes in Harburg konnten dank großzügiger Spender zwei sogenannte Domos aufgebaut werden.

Die Zelte mit sechseckigem Grundriss, die miteinander verbunden werden können, sind eine Entwicklung des Hamburger Sozialunternehmens More Than Shelters. Sie kommen weltweit in Krisensituationen zum Einsatz.

„Als Einrichtung in einem ehemaligen Großmarkt haben wir hier nur sehr wenige Nebenräume. Wir freuen uns deshalb sehr, mit den Domos insbesondere Kindern und ihren Müttern einen eigenen, abgetrennten Bereich zur Verfügung stellen zu können“, erklärt Harald Krebs, der die vom DRK-Kreisverband Harburg betriebene Erstaufnahme Neuland II leitet.

Janna Enders, Sozialarbeiterin in der Einrichtung, ergänzt: „Die Domos sind ein Ruheort für Frauen und Kinder. Hier können nun sowohl lokale Initiativen ihre Angebote durchführen, als auch Bewohner eigene Aktivitäten organisieren.“ Derzeit leben 107 Frauen und 168 Kinder unter 18 Jahren in der Einrichtung. Die Domos haben eine Grundfläche von jeweils knapp 24 Quadratmetern.

Bei der Übergabe der Domos bedankte sich Einrichtungsleiter Harald Krebs für das Harburger DRK bei Martina Müller von Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V.. Der Verein hatte mit seiner Spende den Aufbau eines Domos ermöglicht. „Dank weiterer Spender konnte in der Einrichtung auch noch ein zweites Domo aufgestellt werden“, freute sich Anna Bönisch von More Than Shelters.

Das Sozialunternehmen mit Sitz in Hamburg ist Anbieter und Entwickler innovativer Architektur- und Designkonzepte für den humanitären Einsatz. Es hat sich zum Ziel gesetzt, Geflüchteten weltweit einen menschenwürdigen Lebensraum zur Verfügung zu stellen. (cb)