160628Zebra1Marmstorf - An der Kreuzung der Bremer Straße zur Auffahrt der A7 Richtung Flensburg leben Fußgänger und Radfahrer sehr gefährlich. Der Grund: Der Zebrastreifen

, der den Verkehrsteilnehmern auf dem kombinierten Rad/Fußweg dort einen gefahrlosen Übergang gewährleisten soll (Foto) ist total abgenutzt und nicht mehr als solcher zu erkennen.

Warum an dieser Stelle überhaupt nur ein Zebrastreifen ist, ist unklar. Nur wenige Meter weiter wird der Verkehr an dieser Kreuzung mit einer Ampel geregelt. Es lässt vermuten, das die Planer beim Bau der Kreuzung nur von wenigen Fahrzeugen ausgingen, die von der Bremer Straße - von der Landesgrenze kommend - auf die A7 fahren. Dies ist allerdings längst nicht mehr der Fall und es kommt regelmäßig zu lebensgefährlichen Situationen. Denn wenn die Autofahrer nicht sehen, das dort ein Zebrastreifen ist, gehen die natürlich davon aus, das sie Vorfahrt haben.

160628ZebraQ2

Der Zebrastreifen ist abgenutzt und nicht mehr zu erkennen. Fotos: cb

Wir haben Frank Wiesner, Verkehrsexperte der Harburger SPD, um eine Einschätzung der Situation gebeten: "Es ist in der Tat eine gefährliche Situation. Ich habe zum Beispiel beobachtet, wie eine Frau mit Fahrrad vor dem nicht mehr vorhandenen Zebrastreifen gewartet hat. Sie ist dann bei Fußgänger Grün losgefahren, als gerade ein Auto nach rechts abbiegen wollte. Das Auto hatte rechtzeitig gebremst und es ist zum Glück nichts passiert."

160628ZebraQ1

Der gefährliche Kreuzungsbereich an der Bremer Straße zur A7.

Diesen Missstand hat er jetzt mit der Bitte um eine Erneuerung des Zebrastreifens auch im Verkehrsausschuss der Polizei geschildert. Wiesner: "Dazu müsste noch ein Schild aufgestellt werden, dass Autofahrer auf den Zebrastreifen hinweist. Langfristig sollte hier - wie bei anderen Freien Rechtsabbiegern auch - über eine sicherere Neugestaltung nachgedacht werden."

"Für die Unterhaltung der Zebrastreifen ist das Bezirksamt zuständig", sagte Bettina Maak, Pressesprecherin des Bezirksamts auf Nachfrage von Harburg-aktuell, und betonte: "Hinweise auf mangelnde Verkehrssicherung nehmen wir sehr ernst und gehen ihnen umgehend nach. Der zuständige Revierleiter wird sich den Zebrastreifen ansehen und für Abhilfe sorgen." (cb)