160519MArktHarburg – Marktbeschicker, Ali Kashgar vom Kiosk am Sand, Anne Rehberg vom Harburger Weihnachtsmarkt – alle warten gespannt auf eine konkrete Ansage

aus dem Bezirksamt: Wann wird der Wochenmarkt saniert? Wie lange dauert das?  Und wo sollen die Marktbeschicker während der Umbauzeit ihre Stände aufbauen? Vor gut einem Monat hatte das Bezirksamt auf eine Anfrage der Fraktion in der Bezirksversammlung mit der Auskunft überrascht, die Sanierung werde Mitte 2017 beginnen und voraussichtlich zehn Monate dauern. Das wurde bisher allerdings nicht bestätigt und schon gar nicht gab es Informationen darüber, wie die lange Bauzeit überbrückt werden soll. Immerhin wäre zum Beispiel auch der Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus betroffen.

SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath hakt jetzt nach: „Marktbeschicker, Nachbarn und andere Nutzer des Rathausplatzes haben einen Anspruch darauf, möglichst schnell ausführlich informiert zu werden.“ Außerdem frage er sich, warum die Sanierung zehn Monate dauern müsse. Heimath: „Das muss auf ein Mindestmaß beschränkt werden.“

Deshalb soll das Bezirksamt jetzt im Regionalausschuss Harburg Rede und Antwort stehen. „Wir möchten unter anderem auch wissen, ob es schon Ausschreibungen gibt oder gar schon Aufträge“, sagt Heimath. Offenbar sieht er die Angelegenheit recht kritisch – aus Erfahrung mit dem Umbau des Wochenmarkts Neugraben. Das sollte längst erledigt sein, in Wirklichkeit sollen die Arbeiten nach langen Verzögerungen im Sommer beginnen. Die Verzögerungen hatte das Bauamt unter anderem mit Sonderwünschen der Bezirkspolitik und mit Änderungen der Landeshaushaltsordung begründet. ag

Veröffentlicht 19. Mai 2016