160518Block1Harburg - Seit April müssen Kunden fast überall für Plastiktüten bezahlen. Der Grund: Der Verbrauch dieser Tragetaschen aus Plastik soll drastisch reduziert werden

. Bisher musste man nur in den Supermärkten dafür bezahlen, jetzt werden die Kunden auch in vielen anderen Geschäften für die Tragetaschen zur Kasse gebeten.

Einen etwas anderen Weg geht Anuschka Blockhaus vom Harburger Wochenmarkt: Sie kassiert kein Geld für die Tüten, sondern bittet die Kunden beim Kauf ihrer Salate und Fischspezialitäten um eine Spende für das Harburger Löwenhaus im Phoenix-Viertel. In der Einrichtung an der Kalischer Straße werden seit fast zehn Jahren Kinder aus dem Viertel betreut, die Nachmittags auf sich alleine gestellt sind. Die Einrichtung ist nicht mehr wegzudenken: In wenigen Tagen feiert das Löwenhaus seinen 10. Geburtstag.

160518BlockQ1

Mathias und Anuschka Blockhaus sowie Jenny Schiller sammeln fürs Löwenhaus. Foto: cb

"Die Kunden finden das klasse und geben gern etwas, um die Aktion zu unterstützen", sagt Anuschka Blockhaus gegenüber harburg-aktuell.de Und: "Wir wollen unser Geld mit unseren leckeren Fisch-Spezialitäten verdienen, nicht mit Plastiktüten. Deshalb gehen wir diesen Weg."

Plastiktüten im Meer gefährden Fische, Vögel, Delfine und Meeresschildkröten. Blockhaus: "Da ist es gerade für uns als Fischhändler ganz klar, das wir das Anliegen unterstützen. Nur eben auf unsere eigene Art."

Die Spendenaktion für das Löwenhaus ist zeitlich nicht begrenzt, kommt aber gut an: "Die Kunden geben auch schon mal einen großzügigen Betrag, um dieses Harburger Projekt, das ausschließlich durch Spendengelder finanziert wird, zu unterstützen." Zudem erhalten die Kunden direkt am Marktstand von Anuschka Blockhaus und ihrem Team Infos über das Löwenhaus. (cb)