160508Feuer3Veddel - Feuer auf der Peute. Am Abend verdunkelte ein riesiger schwarzer Rauchpilz den Himmel. Direkt neben der Autobahn 255 ging an der Peutestraße

eine etwa 5000 Quadratmeter Lagerhalle in Flammen auf. Die Feuerwehr gab 6. Alarm, rückte mit einem Großaufgebot an. Bis zu 245 Feuerwehrleute waren gelichzeitig im Einsatz.

Das Feuer war gegen 20 Uhr ausgebrochen und hatte sich rasend schnell in der zu großen Teilen aus Holz gebäuten Halle ausgebreitet, in der Styropor, Baustoffe, aber auch Möbel für den Hotel- und Gaststättenbedarf gelagert waren. Die Einsatzzentrale alarmierte immer mehr Kräfte. Schließlich waren es sechs Löschzüge der Berufsfeuerwehr, mehrere freiwillige Wehren und zahlreiche Sonderfahrzeuge, die am Einsatzort waren. Am Enbde ließ die Feuerwehr die Halle kontrolliert abbrennen.

160508Feuer1
Einsatzkräfte der Feuerwehr an der brennenden Lagerhalle. Fotos: zv

Der Rauch zog in geringer Höhe Richtung Hafengeburtstag. Dort wurde um 20.45 Uhr das Programm deswegen beendet. Wegen der starken Qualmentwicklung sperrte die Polizei auch die A255 zwischen dem Kreuz Süd und den Elbbrücken. Messtrupps rückten aus, um etwaige besondere Schadstoffbelastungen im ohnehin die Gesundheit gefährdenden Rauch zu messen. Die wurden laut Feuerwehr nicht festgestellt.  Die Innenbehörde löste trotzdem Katwarn aus, dass Informationssystem für den Katastrophenfall. Darüber wurden Bewohner der im Bereich der Rauchwolke liegenden Stadtteile aufgefordert die Fenster geschlossen zu halten. Zunächst war angenommen, dass auch Menschen in Gefahr sind. Das bestätigte sich nicht. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht am Knie.

160509Uebersicht
Die Reste der völlig niedergebrannten Halle.

Große Aufräumarbeiten waren nicht nötig. Die Halle ist völlig niedergebrannt. Nur das Bachsteinportal steht noch.  Angehörige des Technischen Hilfswerks räumten mit einem Radlader eine Schneise frei, damit eine Drehleiter für Löscharbeiten im Bereich der ehemaligen Halle eingesetzt werden kann. "Wir gehen davon aus, dass die Nachlöscharbeiten noch den ganzen Tag andauern", sagte Feuerwehrsprecher Werner Nölken am Montag.

Das Feuer auf der Peute war einer der größte Brände der vergangenen Jahre in Hamburg. Bei dem Gebäude handeltes es sich um einen der wenigen noch existenten Lagerhäuser, die in Fachwerkbauweise errichtet wurden. zv/cb

{youtube}h3SCGUtMw74{/youtube}

Veröffentlicht 8. Mai 2016 /Aktualisiert 9. Mai 2016