160418Aktion1Harburg - Eine Frau wird von einem betrunkenen Mann belästigt. Eine Situation, die leider viel zu oft real ist. Doch dieses Mal handelte es sich um eine Szene aus dem

interaktiven Aktionstheater zum Thema sicherer Umgang mit brenzligen Situationen.

Gezeigt wurden diese und andere Bedrohungsszenen beim Auftakt der Harburger Aktionstage zum Thema Sicherheit und Zivilcourage am Montag in der Seevepassage. Die Aktionstage werden bis Sonnabend, 23. April, an verschiedenen Orten in Harburg stattfinden.

160418AktionQ2

Auftakt der Aktionstage zur Zivilcourage in der Seevepassage. Foto: cb

Die Theaterpädagogen Jens Richter und Moni Els spielten in der Fußgängerzone alltägliche Bedrohungs-Situationen. Die Situation wird an bestimmten Stellen angehalten, um das Publikum nach Lösungsvorschlägen zu befragen. Mit dem Projekt will die Sicherheitskonferenz Harburg Mut zur Zivilcourage durch Sensibilisierung für Konflikt- und Bedrohungssituationen machen.

160418AktionQ1

Eine Frau wird bedroht: Schauspieler Marek Erhardt holt Hilfe mit dem Handy. Foto: cb

Die Auftaktveranstaltung mit Infoständen von Polizei, Sicherheitskonferenz und Wesissen Ring wurde von Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, Bernd Krösser, dem Staatsrat der Innenbehörde und Schauspieler Marek Erhardt, dem Botschafter des Weissen Rings, eröffnet.

Zahlreiche Medien-Vertreter waren ebenso anwesend, wie Vertreter von Polizei und Politik. Leider blieben nur wenige interessierte Passanten stehen und beteiligten sich an dem interaktiven Theater. Bleibt zu hoffen, das das Interesse an dem wichtigen Thema Zivilcourage bei den nächsten Veranstaltungen größer ist.  (cb)

Die weiteren Termine/Stationen der Harburger Aktionstage:

Donnerstag, 21. April, von 17 bis  20 Uhr am Bahnhof Harburg
Freitag, 22. April, von  17  bis 20 Uhr am Lüneburger Tor in der Fußgängerzone
Sonnabend, 23. April, von 10  bis 13 Uhr am Marktplatz Neugraben.