160407FrauenhoferHarburg – Der Forschungs- und Entwicklungsstandort Harburg wächst: Mit dem „Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen“ (CML) soll ein

weiterer Hochkaräter im Binnenhafen angesiedelt werden. Mit dem Bau des 20-Millionen-Euro-Projekt könnte im März 2019 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Januar 2021 geplant. Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung hat jetzt eine entsprechende Senatsdrucksache vorgelegt.

Für das CML will die Stadt das Grundstück Kanalplatz Ecke Blohmstraße zur Verfügung stellen – und zwar für 60 Jahre in Erbpacht. Das Grundstück war mal als Standort für den Beachclub im Gespräch. Um die Fläche besser nutzen zu können, plant die Stromnetz Hamburg GmbH die 110-KV-Leitungen unter die Erde zu legen und den „Strommast 834“ zu demontieren. Das Fraunhofer-Centrum wird dann unmittelbarer Nachbar der Fischhalle von Werner Pfeifer.

Das CML war schon 2010 gegründet worden, zunächst in den Räumen der Technischen Universität Hamburg. Geplant war zunächst eine fünfjährige Aufbauphase, schon früh hatte sich aber herausgestellt, dass das Center alle Erwartungen bei weitem übertraf. Dass es jetzt ein eigenes Gebäude bekommt, geht auch auf die im April 2014 beschlossene „Fraunhofer-Strategie“ des Senats zurück, mit der die Innovationskraft von Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg gestärkt werden soll. ag

Veröffentlicht 7. April 2016