HarburgCenter2Harburg – Ist das die Wende in der Auseinandersetzung um Harburgs größten und nervigsten Schandfleck? Nach Informationen von harburg-aktuell hat das Verwaltungsgericht

ein Verfahren eingestellt, mit dem sich der Eigentümer des maroden Harburg-Centers am Harburger Ring die Genehmigung für die Sondernutzung des Gloria-Tunnels erkämpfen wollte. Das versucht Eigentümer Hans-Dieter Lindberg seit fast zehn Jahren. Nun ist das Verfahren eingestellt worden, weil, so heiß es, Lindberg eine Frist des Gerichts verstreichen ließ. Er war aufgefordert worden, sein aktuellen Pläne für die Nutzung des Tunnels dazustellen.

Inzwischen hat das Bezirksamt auf Anfrage die Einstellung des Verfahrens bestätigt. In den vergangenen Jahren hatte das Bezirksamt immer wieder darauf hingewiesen, dass das schwebende Verfahren eine Lösung für das Problem „Harburg-Center“ erheblich erschwere.

Auf die Frage, ob er gegen diese Entscheidung vorgehen wolle, sagte Lindberg zu harburg-aktuell: „No comment.“ Und fügte dann hinzu: „Das wird anders gelöst.“

Vor gut zehn Jahren hatte Lindberg Pläne für eine Ring-Galerie vorgestellt, mit der er den Gloria-Tunnel aufpeppen wollte. Viel Licht und kleine Läden sollten den Weg zwischen Phoenix-Center und Fußgängerzone attraktiver machen. Nach einigem Hin und Her gab es tatsächlich eine Baugenhemigung, dann wurde Lindberg aber die Sondernutzung des Tunnels verweigert. Begründung damals: Er habe in der geschäftlichen Abwicklung einige Fristen nicht eingehalten. ag

Veröffentlicht 5. April 2016