160223MintHarburg - Eine Technische Universität, der Elbcampus der Handwerkskammer, dazu viele hochtechnisierte Unternehmen: In punkto MINT -  das ist die Abkürzung für

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - hat Hamburgs Süden viel zu bieten. Doch es gibt ein Problem:  Auch hier mangelt es an Fachkräften.

Da setzen der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden und die TU-Harburg mit dem Nachwuchscampus an. Das Pilotprojekt unter Leitung der Kinderforscher an der TUHH ermöglicht eine frühe praktische Berufsorientierung an einem konkreten Unternehmensbeispiel.

160223MintQ1

Beim Nachwuchscampus kommen Schüler und Firmen zusammen. Foto: cb

Beim Nachwuchscampus geht es jedoch längst nicht nur darum, dass sich Unternehmen einem MINT-interessierten Nachwuchs präsentieren. Es geht um die vielseitigen praktischen Erfahrungen, die gesammelt werden: In den vergangenen Monaten haben sich insgesamt 211 Mittelstufenschüler intensiv mit ihrem Kooperationsunternehmen auseinandergesetzt.

Diese intensiven Orientierungsmöglichkeiten überzeugten Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. „Die schnell wachsende IT-Branche benötigt Jugendliche, die sich sowohl für Informatik interessieren, sich jedoch ebenso durch eigene Versuche, zum Beispiel in der IT- Entwicklung, durch gute Englisch-Kenntnisse und große Teamfähigkeit auszeichnen“, sagt Petra Vorsteher. Die TU-Botschafterin ist mit ihrem IT-Mobile-Unternehmen Smaato als Kooperationspartner dabei.

Franziska Wedemann, Geschäftsführerin des Back-Haus Wedemann, nennt einen weiteren Vorteil: „Die Präsentationen durch die Schülergruppen zu Beginn des Unternehmensbesuchs sind ein ideales Instrument, um die Diskussion auf Augenhöhe mit den Schülern zu vertiefen. Hier lernen beide Seiten viel von - und übereinander.“

Abgerundet wird auch der 3. Nachwuchscampus durch eine große Abschlussfeier am Montag, 29. Februar, (16 bis 18 Uhr im Audimax I der TUHH), bei der die Schüler einer Schule ihr Wissen an die Schüler anderer am Projekt teilnehmender Schulen weitergeben sowie die Kooperationsunternehmen der anderen Schulen kennen lernen.  (cb)