160215Ranzen1Harburg - Schulranzen, Federmappe & Co. sind die Voraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Schulleben. Und damit auch Flüchtlingskinder gut ausgestattet

in den Schulalltag starten können, hat der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) eine tolle Spendenaktion initiiert: Die 29 Mitgliedsunternehmen haben rund 20.000 Euro gespendet, um 500 Schulranzen-Sets für geflüchtete Kinder zu finanzieren.

Am Montag kam VNW-Verbandsdirektor Andreas Breitner zum DRK-Kreisverband Harburg in die Maretstraße, um DRK-Vorstand Harald Krüger einen Teil der Schulranzen zu übergeben. Mit dabei waren auch fünf Kinder aus Syrien, die sich bei dieser Aktion direkt ihren nagelneuen Ranzen, gefüllt mit vielen wichtigen Dingen, wie Turnbeutel, Trinkflasche und Federmappe - abzuholen.

160215Ranzen

Auch diese drei Schulkinder aus Syrien freuen sich über ihre neuen Ranzen. Foto: cb

Es ist bereits die zweite Schulranzen-Aktion des VNW. Zuvor wurden bereits 300 Ranzen an Kinder in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gespendet. "Als ich sah, wie sich die Kinder über die Schulranzen-Sets freuen, war mir klar, dass ich auch die Verbandunternehmen um eine Spende bitten würde", sagte Andreas Breitner. Und die Sammlung war ein großer Erfolg: "Jetzt können wir noch einmal rund 500 Kinder mit Schulranzen ausrüsten." Die Schulranzen-Sets hat der Verband aufgrund der Spendenaktion vom Hersteller für einen Sonderpreis erhalten.

"In unseren insgesamt sechs DRK-Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg gibt es derzeit rund 350 schulpflichtige Kinder", sagte Harald Krüger. Und: "Die Schulranzen-Sets sind großartig, sie erleichtern den Kindern den Start in einen wichtigen neuen Lebensabschnitt. Mit den vielen Dingen können die Kinder gleich richtig loslegen."  (cb)