160208Baum1Harburg - Für zwei alte Rosskastanien auf dem Rathausplatz gab es keine Rettung mehr: Sie wurden am Montagmorgen gefällt. Die 86 und 70 Jahre alten Bäume

mit einem Stammdurchmesser von 74,3 und 60,6 Zentimeter waren - wie berichtet - von der Krankheit Pseudomonas befallen. Pseudomonas ist ein Bakterium, das die Kastanien binnen kürzester Zeit zum Absterben bringen kann. Noch stehen keine Bekämpfungsmöglichkeiten beziehungsweise –mittel zur Verfügung.

160208BaumQ3

Stück für Stück wurden die beiden Bäume zersägt. Foto: cb

Experten der Firma Baumdienst Behr begannen im Morgengrauen damit, die Bäume von oben Stück für Stück mit Hilfe eines Telekrans zu zersägen. Direkt vor Ort wurden die Stämme zersägt und in einem riesigen Schredder zu Kleinholz verarbeitet. Diese Aktion sorgte bei Passanten für Kopfschütteln. "Die waren doch gar nicht krank. Ich denke, die Bäume müssten nicht gefällt werden", äußerte eine Frau ihren Unmut angesichts der Baumfällmaßnahme.

160208Baumq1

Die einzelnen Stücke wurden mit einem Telekran auf den Boden gehoben. Foto: cb

Doch das Bezirksamt hatte keine andere Wahl, da auf der belebten Museumsachse bereits die Sicherheit gefährdet war: " Eine Behandlung der beiden Rosskastanien war nicht möglich. Die Absterbeerscheinungen gingen bereits so weit, dass die Bäume nicht mehr verkehrssicher waren", sagte Bezirksamtssprecherin Beatrice Göhring gegenüber Harburg-aktuell. Und: "Die Kastanien wurden in den letzten Jahren halbjährlich kontrolliert. Auch ein frühes Erkennen des Befalls kann die Absterbeerscheinungen nicht vermeiden."

160208BaumQ2

Direkt vor Ort wurden die Stämme und Äste geschreddert. Foto: cb

Eine Ersatzpflanzung am Rathausplatz ist laut Bezirksamt geplant. Was genau passiert, steht noch nicht fest. Göhring: "Diese Entscheidung über Ersatzpflanzungen wird in der Abteilung Stadtgrün des Bezirksamtes Harburg getroffen. Da umfangreiche Nebenarbeiten erforderlich sind, wird die Planung voraussichtlich im Frühjahr starten." (cb)