160109BrueckeHarburg – Immer wieder tauchte die Straße Karnapp in den vergangenen Tagen im Verkehrsfunk auf. Die Sperrung des Veritaskai wegen den Arbeiten an der Klappbrücke über den östlichen

Bahnhofskanal zeigt ihre Auswirkungen. Die Polizei will jetzt versuchen mit einer neuen Ampelschaltung das Problem in den Griff zu bekommen.

Vor rund zwei Wochen ist der Binnenhafen durch die fast ein Jahr dauernden Brückenbauarbeiten zum Nadelöhr geworden. Jetzt müssen die Fahrzeuge über den Karnapp zur Hannoverschen Straße. Dort gibt es eine weitere Verkehrsbehinderung. Die Verengung vor der maroden Brücke, die über die Bahngleise in Richtung Buxtehuder Straße führt und die für Lastwagen gesperrt ist. „Tagsüber staut sich der Verkehr fast immer durchgehend bis zur Theodor-York-Straße“, sagt ein Beamter. Das ist die neue Straße im Binnenhafen, in das neue B&B-Hotel liegt. Zu den Hauptverkehrszeiten ist der Stau deutlich länger. "Die Strecke durch den Binnenhafen ist eben hoch frequentiert", so der Beamte. "Das zeigt sich jetzt durch die Auswirkungen der Sperrung."

Jetzt sollen die Grünphasen für Fahrzeuge, die aus dem Karnapp kommen verlängert werden, damit die Fahrzeuge besser abfließen können. Aktuell dauert eine Grünphase lediglich zwölf Sekunden.

Wie lange es dauert, bis eine längere Grünphase tatsächlich geschaltet ist, ist noch unklar. zv