160105GeschichteEhestorf - Eine Woche ohne Strom und warmes Wasser, schlafen in Strohbetten und Essen vom offenen Feuer - das und noch viel mehr war "Leben wie 1806". Im Jahr

2006 reiste der NDR mit ausgewählten abenteuerlustigen Menschen in die Vergangenheit: Sie zogen in den "Pringens Hof" im Freilichtmuseum am Kiekeberg ein.

Das NDR-Fernsehen und der Radiosender NDR 90,3 holten zehn Menschen aus der Großstadt Hamburg als Bauer und Bäuerin, Knechte und Mädge, Häusling und auch Großmutter aufs Land. Eine Woche lang lebten und arbeiteten sie auf dem Heidehof wie vor 200 Jahren, nur mit einer Garnitur Kleidung ausgestattet.

Im dichten Rauch im Bauernhaus buken sie Brot und schnitzten, kochten über dem offenen Feuer und sponnen. Neben der harten Arbeit erlebten die Darsteller auch zahlreiche Überraschungen: Unangekündigte Besuche prominenter Gäste, wie Dagmar Berghof und Carlo von Tiedemann, die sich für einen Tag ebenfalls auf die Zeitreise ins Jahr 1806 begaben und ein Bauernhochzeit als krönenden Abschluss der Woche.

Das NDR-Fernsehen wiederholt die beliebte Dokumentation "Leben wie 1806" am Mittwoch, 6. Januar, Donnerstag, 7. Januar, und Freitag, 8. Januar, jeweils um 12.15 Uhr.

Vorbild für die Zeitreise ist die "Gelebte Geschichte" des Freilichtmuseums. An zahlreichen Wochenenden im Jahr zeigen Darsteller, wie Bauern in der Region vor 200 oder auch 100 Jahren lebten. Das nächste Mal sind sie beim Schlachtfest am Sonntag, 31. Januar, am Kiekeberg zu sehen. Sie zeigen, wie früher Wurst hergestellt wurden und die Menschen bei Kälte und Dunkelheit in den alten Bauernhäusern lebten. (cb)