150911Alte1Harburg - Die Welle der Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge, die derzeit nach Harburg kommen, reißt nicht ab. Jetzt beteiligen sich 30 Schulen in Harburg und Süderelbe an

einer gemeinsamen Sammelaktion für die Flüchtlingskinder. "Das ist eine riesige Hilfswelle, die es in dieser Form so noch nie gegeben hat", sagt Andreas Wiedemann von der Schule in der Alten Forst, einer der Sprecher der Schulleiter. Und: "Auf diesem Weg sammeln mehr als 10.000 Schüler für diese gemeinsame Hilfsaktion."

Auch im Bezirk Harburg werden sehr viele Flüchtlinge mit vielen Kindern in Aufnahmestellen untergebracht. Wie berichtet kam erst am Wochenende ein Zug mit Flüchtlingen aus Ungarn am Harburger Bahnhof an. Wiedemann: "Alle Neuankömmlinge  und besonders die Kinder brauchen eine Erstausstattung an Kleidung und Schulsachen. An dieser Stelle setzen die Schulleitungen der Schulen in Harburg und Süderelbe mit dieser Aktion an."

150911Alte1Q1

Schon jetzt sind viele Spenden an der Alten Forst abgegeben worden. Foto: cb

Per Brief wurden die Schulkinder und ihre Eltern gebeten, ganz spezielle Dinge wie etwa gebrauchte Babykleidung oder Schulranzen zu sammeln und in den Schulen abzugeben. Andreas Wiedemann (51) betont: „Wir freuen uns, dass die Schulen in Harburg und Süderelbe so solidarisch sind und möchten mit unserer Aktion einen kleinen Beitrag zur Hilfe für die Flüchtlingskinder leisten.“

Die Sammelaktion findet in Kooperation mit dem DRK in Harburg statt, dass die Verteilung der Spenden organisiert. Dazu Susann Henkel (50), Mitarbeiterin beim Roten Kreuz: „Wir sind froh und dankbar, dass sich die Schulen an der Sammlung beteiligen. Gerade bei Kinderkleidung gibt es eine große Nachfrage von den Flüchtlingsfamilien.“

Die Spenden werden vom DRK abgeholt, sortiert und an die Familien in den Aufnahmestellen in Harburg und Süderelbe weitergeleitet.  Die Sammelaktion läuft bis zum Freitag, 18. September.  (cb)