Beachclub2Harburg – Jetzt kann  der Harburger Sommer erst so richtig losgehen: In wenigen Tagen eröffnet endlich der Veritas Beachclub – und zwar an der alten Stelle, also am

Veritaskai. Die Runde der monatlichen Pressekonferenzen von SPD und CDU begann heute Morgen mit einem Paukenschlag: Beachclub läuft! Offenbar ist es gelungen, eine gegenseitige Blockade von mehreren beteiligten Behörden zu knacken. Bis zuletzt soll sich der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) geweigert haben, das Areal, auf dem ein Hotel gebaut werden soll, für eine letzte Zwischennutzung durch den Beachclub freizugeben. Im Gegenteil: Noch vor 14 Tagen soll der LIG empfohlen haben, das Grundstück sofort zu räumen.

Verzögerungen hat es aber auch gegeben, weil der Architekt für den Gastronomen Heiko Hornbacher einen „nicht genehmigungsfähigen Bauantrag“ eingereicht hatte. Dass jedes Mal zu Beginn der Saison ein neuer Bauantrag gestellt worden musste, ist keine behördliche Schikane. Vielmehr liegt das an der Befristung der Nutzungsgenehmigung für jeweils ein Jahr. Nach Informationen von harburg-aktuell.de hatte der Architekt diesmal den Antrag aus dem Vorjahr eingereicht, allerdings den, der auch 2014 schon nicht genehmigt worden war. Inzwischen hat er den modifizierten Antrag eingereicht, der 2014 letztlich auch das Okay des Bezirksamts gefunden hatte. „Das kann jetzt sehr schnell gehen“, sagt SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath.

CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer freut sich über die Entwicklung, erkennt aber auch nahtlos an, dass es „in der Harburger SPD offenbar noch einflussreiche Menschen gibt, die in der Finanzbehörde ernst genommen werden“.

Gastronom Heiko Hornbacher geht inzwischen sogar davon aus, dass das beliebte Drachenbooten am 12. Juli rund um den Beachclub am Veritaskai stattfinden kann: „Wir scharren schon seit Wochen mit den Hufen.“

Wie mehrfach berichtet, soll das Grundstück verkauft werden. Projektentwickler Frank Lorenz will dort ein Hotel bauen. Allerdings ist zu hören, dass der Kaufvertrag immer noch nicht unterschrieben ist. Gleichwohl bereitet Hornbacher den Umzug an den Treidelweg vor. Was ihm Sorgen bereitet: Das Grundstück am Treidelweg wird voraussichtlich ab Ende 2015 wegen des Neubaus der Brücke über den Östlichen Bahnhofskanal für ein Jahr – auch für Fußgänger und Radfahrer – nur über die Hannoversche Straße zu erreichen sein. ag

Veröffentlicht 10. Juni 2015