150502FoodTrucksHarburg –  Die gute Nachricht: In ganz Harburg wurde friedlich in den Mai getanzt und gefeiert. Die nicht so gute Nachricht: Irgendwie ist bei dem Fest auf dem Rathausplatz der

Wurm drin. Am 1. Mai waren auch drei Food Trucks zu dem Fest gekommen. Das sind eigentlich total angesagten rollenden Imbissbuden, die in kreativ aufgemachten Wagen ebenso kreativ aufgemachte Gerichte anbieten, die in dem meisten Fällen etwas abseits von Wurst und Pommes, in jedem Fall aber, so der Eigenanspruch, qualitativ gut und nachhaltig, also meistens aus Bio-Produkten sind. Der Versuch wurde ein Reinfall. Schon Stunden vor dem Ende des Festes, auf der Bühne war noch Programm und einzelne Gäste führten am Familientag bei Country-Musik gekonnt den „Bierbechertanz“ auf, bauten die Food-Truck-Betreiber ihre Kiezküche oder die Bullibar, eine in einen VW-Bus mit aufklappbarem Dach eingebaute Cocktailbar, ab und machten sich davon. In Harburg hatten die Food Trucks nicht ausreichend Publikum gefunden. „Das bringt hier einfach nichts“, war der Kommentar von einem der enttäuschten Mitarbeiter beim Einpacken. Andere Betreiber von Food Trucks hatten bereits im Vorfeld ihre Teilnahme abgesagt.

In der Nacht zuvor hatte Publikum den Weg auf den Rathausplatz gefunden, um bei guter Stimmung zu den Klängen der Atomic Playboys trocken in den Mai zu tanzen. zv