141112WinterballHeimfeld – Es sind rauschende Ballnächte, die in den kommenden Wochen im Privathotel Lindtner anstehen. „Wir haben bereits mehr als 400 Karten verkauft“, sagt

der Erste Patron der Harburger Schützengilde, Dr. Enno Stöver. „Am 13. Dezember beim Winterball einen Sitzplatz im Saal zu bekommen, wird nicht mehr einfach. Aber wir haben ja noch die Flanierkarten.“

Auch der Internationale Ball der Seefahrt, der am kommenden Sonnabend steigt, ist gefragt. Prof. Dr. Antranikian, Präsident der TUHH, Melanie Leonhardt, Sören Schumacher, Birgit Stöver, Harald Krüger als Mitglieder der Hamburger Bürgerschaft, Manfred Schulz, Präsident der Bezirksversammlung Harburg, der argentinische Generalkonsul Manuel Fernandez Salorio, Doyen des Konsularischen Korps in Hamburg, der russische Generalkonsul Ivan Khotulev und der neue Kommandant des Landeskommandos Hamburg, Kapitän zur See Michael Setzer, haben sich angesagt. Auch alte Seemannstradition wird diese Ballnacht einzigartig machen. Am Abend stehen flinke Marinekameraden bereit, um nach dem Signal zum „Backen und Banken“, gegeben mit der Bootsmannspfeife, das traditionelle „Labskaus mit Spiegelei“ zusammen mit dem Hauspersonal zu servieren.

Der Winterball erfreut sich in seinem Jubiläumsjahr, er findet zum 10. Mal statt, besonderer Beliebtheit. Gildekönig Ulf Schröder, der als stellvertretender Bundesvorsitzender der Schwusos und als Mitglied bei zahlreichen Schützenvereinen zwischen Elbe und Isar, über viele Verbindungen verfügt, zeigt sich als fleißiger Botschafter des fast ein halbes Jahrtausend alten Harburger Schützenwesens. „Wir werden Gäste haben, die extra aus München anreisen“, sagt Stöver. „Mich freut aber besonders, dass viele Nicht-Schützen, darunter viele junge Leute, zum Ball kommen. Das war auch das Ziel, dass der Winterball nicht ein Schützen-Ball, sondern der Ball der Harburger wird.“ zv

Veröffentlicht 27. November 2014