140228BruzzelMarmstorf – Stippvisite von Dietrich Wersich in der Bruzzelhütte an der Bremer Straße. Der CDU-Fraktionschef konnte seine Harburgtour nicht abschließen,

ohne der Kult-Currywurtsbude einen Besuch abzustatten. Ausgesucht hatte den „Mittagstisch“ der Bürgerschaftsabgeordnete André Trepoll. Dabei ging es nicht nur um das Kulinarische.  Mr. Bruzzelhütte, Stefan Rupprecht, ist ein unternehmerisches Vorbild. Der Marmstorfer Jung hat die deutlich mehr als ein halbes Jahrhundert alte Location, in den 50er Jahren war dort eine Friedhofsgärtnerei, in den 60er Jahren war es ein Blumenladen, in den 70ern gab es den ersten Imbiss, so richtig nach vorn gebracht. Fleiß und Kreativität haben sich ausgezahlt, stellte Trepoll fest. Natürlich gab es für Wersich, Trepoll, Birgit Stöver und Assistenten Currywurst. Wersich nahm Schärfe 5, den „Kreislaufbeschleuniger“. Der CDU-Fraktionschef schluckte im Gegensatz zu seinem Mitarbeiter („ich bin sensibler“)  die Portion ohne mit der Wimper zu zucken.

Zurück zu Rupprecht. Er wird Kreativität brauchen. Mit dem Um- und Ausbau der Kreuzung wird der „Garten“ rechts neben der Bruzzelhütte verschwinden. Die Bruzzelhütte, die von der Behörde lediglich Verträge über ein Jahr bekommt, wird bleiben dürfen. Die positive Perspektive: Es könnte sogar ein längerfristiger Vertrag für Rupprecht oder sogar der Kauf der Bruzzelhütte rausspringen. Das ist aber noch Zukunftsmusik. Erstmal steht der Kreuzungsumbau an. Der sollte eigentlich in diesem Jahr beginnen. Weil aber die Autobahnbrücke, die über die Stader Straße führt, saniert werden muss und sich deshalb dort jeden Tag der Verkehr staut, hat man den Kreuzungsausbau auf 2015 verschoben. Das heißt auch: Diese Jahr gibt es zur Fußball-WM vom 12. Juni bis 13. Juli das volle Bruzzelhüttenprogramm mit Großbildleinwand und, und, und. zv