131201MarineballHeimfeld - Der Auftakt der Harburger Ballsaison ist absolut gelungen: Rund 350 Gäste haben in der Nacht zu Sonntag im Heimfelder Privathotel Lindtner

den "Internationalen Ball der Seefahrt" zelebriert. Das waren deutlich mehr Gäste als im Vorjahr, der Ball kommt bei jung und alt sehr gut an. Die Marinekameradschaft Harburg von 1897 hat sich wieder einiges einfallen lassen, und die Veranstaltung - natürlich mit viel internationalen und maritimen Flair - mustergültig organisiert. Auch zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung ließen sich diesen Ball nicht entgehen. So waren etwa Garabed Antranikian, Präsident der TU-Harburg, Rainer-Maria Weiss, Direktor des Helms-Museums und Manfred Schulz, Vorsitzender der Harburger Bezirksversammlung unter den Gästen.

Das Motto in diesem Jahr war "Russische Föderation". Da passte es sehr gut, dass Ivan Khotulev, russischer Generalkonsul in Hamburg, als Schirmherr der Veranstaltung gewonnen werden konnte. Einer der Höhepunkte waren die Tanzaufführungen der "Tanzbrücke Hamburg": Passend zum Motto des Abends  führten die rund 30 Mädchen im Alter von 8 bis 15 Jahren unter der Leitung ihrer Trainerin Natalia Dergatcheva russische Volkstänze auf und ernteten dafür tosenden Applaus vom Publikum.

Traditionell wurde Labskaus serviert, der nicht nur vom Lindtner-Personal, sondern auch von Mitgliedern der Marinekameradschaft serviert wurde. Die Band "Moonlight Affair" sorgte für eine stets gut gefüllte Tanzfläche, so dass einige Ballgäste erst in den frühen Morgenstunden den Heimweg antraten.

Der nächste festliche Ball wird in Harburg bereits in wenigen Tagen gefeiert: Am Sonnabend, 14. Dezember, veranstaltete die Harburger Schützengilde im Hotel Lindtner ihren neunten Winterball.  Die Karten für den Winterball können ab sofort unter Telefon 0176/955 86 606 bestellt werden. cb