130516 ToroHarburg – Eröffnungspartys sind meistens rauschende Feste. Vor allem, wenn man so viel Unterstützung erfährt wie Toro (Foto). Aber nicht nur die Party, sondern

auch der erste echte Tag in seinem Art-Café MyToro im Fußgängertunnel an der Lüneburger Straße war ein Erfolg. „Ich bin sehr zufrieden. Es waren viele Gäste da. Der Umsatz stimmt“, sagte Toro am Freitagabend.

Am Donnerstag war erst einmal so richtig gefeiert worden. Viel Prominenz hatte sich blicken lassen. Vor allem die SPD war gut vertreten. Kein Wunder: Für sie ist das Café der Rettungsanker für die Wandlung der Unterführung vom Schmuddel-Tunnel zur begehbaren Verbindung zwischen Lüneburger Straße und Phoenix-Center.

„Hier kann man in der Fußgängerzone endlich wieder gemütlich draußen sitzen Kaffee trinken“, sagte Muammer Kazanci, einer der Eröffnungsparty-Genossen und ansonsten Vorsitzender des Stadtplanungsausschusses. Damit hat er recht. Am Freitag nutzten die ersten richtigen Gäste von Toros Café vor allem die Außenplätze, die unter zwei großen Sonnenschirmen aufgestellt wurden. Die waren dann auch, Petrus hatte bestes Sommerwetter beigesteuert, ausgebucht. „Ich bekomme noch mehr Möbel“, verriet Toro. Dann soll es noch ein paar mehr Sitzgelegenheiten draußen geben.

Zurück zur Eröffnungsparty. Die hatte Geff Harrington stimmgewaltig unterstützt und mit dem Sinatra-Song „My Way“ Olli Klühn zum Mitsingen von Teilstrophen animiert, wobei der Bolero-Chef echt gute Stimme bewies. Klühn gehört, wie viele andere Gastronomen aus Harburg oder wie Firmen wie der Handelshof, zu den Unterstützern von Toro. Auch damit hat der Künstler sein Organisationstalent bewiesen. zv