110606BandHarburg - Für die Jungs von Fading Disortion wird es ein echter Seitenwechsel. Beim Marmsfestiva am kommenden Sonnabend werden sie nicht wie in den letzten Jahren im Publikum, sondern auf der Bühne stehen. Die 2008

als Schülerband gegründete Band, deren Name so viel bedeutet wie "verblassende Verzerrung", ist einer von vier Acts. Sänger und Gitarrist Marek Poliacik, Drummer Tobias Jahns, Bassist Hendrik Heitmann und Gitarrist Benjamin Taudien sind musikalisch irgendwo zwischen den Foo-Fighters und Rise Against.

Das verspricht rau-fetzige Gitarrengriffe und harmonischen Gesang. In den Texten werden oft politische und soziale Probleme thematisiert, was bei den Organisatoren des erfolgreichen Festivals, den Jusos, vermutlich mächtig gut ankommt. Beim Publikum übrigends auch: Im letzten Jahr konnte die Band den Sieg beim 1. Hamburger Klimacontest davontragen. Der Gewinnertitel hieß "Die Welt verzeiht nicht".

"Das Marmsfestiva ist eine tolle Gelegenheit für Nachwuchsbands sich einem größeren Publikum zu präsentieren und wir werden alles geben, um den Zuschauern auch in dieses Mal wieder einen unvergesslichen Abend mit toller Musik zu bereiten", verspricht Frontmann Poliacik. Neben Fading Disortion werden Enromverdadies (Hip-Hop) und One of a Million und Vacek City, beide spielen Rock, auf der Bühne stehen.

Um 19 Uhr geht es los. Die Veranstalter bleiben bei einer netten Tradition. Der Eintritt ist mit einem Euro spottbillig. zv