090727Bienen2Harburg - Es liegt ein Summen über der Altstadt. In dem restaurierten Fachwerkhaus an der Hermann-Maul-Straße, in dem das DRK eine Altentagesstätte betreibt, hat auch ein Bienenvolk sein Zuhause gefunden. "Vermutlich hat sich der Schwarm dorthin verirrt", sagt Karl Nahtz, Vorsitzender des Kreisimkervereins Harburg. Tief ins Mauerwerk müssen die Tiere zwischen den Fachwerkbalken ihren Stock getrieben haben. Dort werden die Bienen vermutlich bis zum Herbst bleiben. "Um sie heraus zu holen, müsste man das Mauerwerk aufstemmen", weiß Nahtz. Nahrung dürften die Bienen in der Umgebung finden. "Auf dem Land ist das viel schwieriger. Kornblumen und Mohnblumen sind aus den Feldern verschwunden", so der Bienenkenner. "In der Stadt haben Leute Gärten und Balkonblumen. Es gibt bereits Imker, die in der Stadt ihre Bienenstöcke auf den Dächern der Häuser aufstellen."
Bei dem Bienenvolk aus der Altstadt dürfte es sich eher um ein "Völkchen" handeln. Ein normales Bienenvolk besteht aus bis zu 80.000 Tieren. Das Bienenvolk aus dem Fachwerkhaus dürfte vermutlich viel kleiner sein. Das wird dann sein Schicksal besiegeln. So kleine Bienenvölker sind laut Nahtz nicht auf Dauer überlebensfähig. (zv)