Harburg – Während die Bezirksversammlung schon lange über einen Neubau an der Westseite des Harburger Wochenmarkt diskutiert, setzt sich Britta Herrmann, Fraktionschefin der Grünen,

für eine gastronomische Zwischennutzung der alten Blumenmarktfläche vor dem Ex-Bolero, heute Southside, ein. Die Fläche, die besonders im Sommer immer gut besucht war, war im September 2014 gesperrt worden – nachdem das Bezirksamt einen Gutachter zu Rate gezogen hatte, der der Fläche Einsturzgefahr attestierte.

„Das Southside gehört mit zur etablierten Gastronomie Harburgs“, sagt Britta Herrmann. „Vor allem auch für jüngere Menschen ist es ein vielgenutzter Treffpunkt.“ Seit der Sperrung habe das Southside aber an Attraktivität verloren, was die Harburger Freizeitszene nach dem Verlust des Beachclubs weiter schwäche.

Nach einem Gespräch mit Southside-Betreiber Oliver Klühn ist Britta Herrmann zur Überzeugung gelangt, dass nur kleine bauliche Maßnahmen nötig wären, um eine sichere Zwischennutzung der Fläche zu ermöglichen. In einem Antrag an die Bezirksversammlung fordert Herrmann jetzt das Bezirksamt auf, diese Möglichkeit zu prüfen. ag