Marmstorf – Für seine ausgefallenen Ideen ist Stefan von der Bruzzelhütte ja bekannt. Was er jetzt aber zusammen mit Schärfe-Queen Christine Licht

ausgeheckt hat. „Wir haben das Christine Licht ist nicht ganz dicht Menü kreiert“, sagt Stefan. „Kleine Currywurst, kleine Pommes, kleines Getränk, kleiner Lolly und kleiner Preis“, verrät er. Es ist das Leibgericht von Christine, die Profi im lichtelektronischen Bauchtanz, Entertainerin, Stammgast in der Bruzzelhütte an der Bremer Straße und eines der ganz wichtigen Mitglieder in Stefans Team beim Schärfewettessen ist, das erst jüngst den Pokal für die Deutsche Meisterschaft nach Harburg holte.

Das verlockende Menü, das 5 Euro kosten wird, hat allerdings für normal schmeckende Menschen einen kleinen, aber entscheidenden Haken. Es ist ab Schärfegrad 10 erhältlich. Das heißt, dass mindestens 1.000.000 Scoville Einheiten die Zunge kitzeln, den Körper zum schwitzen und den Esser zu japsen bringen. Zum Vergleich: Tabasco hat höchstens 5.000 Scoville. Auch ja: Milch, die die Schärfe etwas neutralisieren könnte, gibt es natürlich nicht als kleines Getränk zum Menü. zv