Harburgs Celtic Cowboys

Harburg - Die "Celtic  Cowboys" - unsere Countryband aus Harburg - gibt sich die Ehre in der Hansestadt auf einer wahrlich großen Bühne: Am Mittwoch, 19. Oktober, als

ein musikalischer Teil einer Gala-Comedyshow in der legendären Hamburger Laeiszhalle sind die Cowboys dabei und reiten an der Seite illustrer Comedians wie Konrad Stöckel, Asfalt Hütte, Michael Krebs, Herr Niels - um nur einige zu nennen.

Konrad Stöckel schenkte seinem Freund und Liedermacher Helmut Fuchs vor gut einem Jahr diese Show zu dessen Geburtstag, um ihm die Möglichkeit zu geben, bekannter zu werden. Der Titel zur Show heißt deswegen auch: "Der Mann aus dem Nichts".

Die glorreichen Drei: Liedermacher Helmut Fuchs (links), Comedian Konrad Stöckel (rechts) und die Celtic Cowboys (auf der Staffelei). Foto: pr

Den Celtic Cowboys ist der Anlass recht, sie bespielen alles - ebenso gerne und selbstverständlich auch die Laeiszhalle. „Laeiszhalle ist eine große Ehre für uns. Auch das uns Konrad gefragt hat. Im Moment ist bei uns Land-Unter“, meint Hartmut Markmann mit Künstlernamen Flanger Ranger, „wir sind regelmäßig im Studio in Hannover, nehmen unser drittes Album auf und können uns momentan über ordentliche Engagements nicht beklagen. Jetzt muss unser Percussionist ausgerechnet beruflich ins Ausland und fällt bis Ende Oktober aus. Die Lücke wird aber vom jüngsten Sohn unseres Deputys geschlossen, er hat bereits einige Male ausgeholfen und ist ein super Schlagzeuger und somit ein großartiger Ersatz!“

Die Rede ist von Fridtjof Schulze, Drummer und Pianist bei der BigBand "Funky Hats", plant eine musikalische Ausbildung nach seinem FSJ, spielt sagenhaft gut Klavier und Schlagzeug und hilft nicht nur bei den Cowboys gerne aus. Er meint „Die Musik ist gut, die Jungs haben immer gute Laune und mal ganz ehrlich - Laeiszhalle: wie geil ist das!“

Karten gibt es an der Abendkasse oder an der Theaterkasse der Elbphilharmonie, gegenüber der Laeiszhalle im Brahmskontor. Wer zuerst kommt sichert sich die besten Plätze, denn es ist freie Platzwahl. Die Tickets kosten 21 Euro, ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, wer sich in diesem großen Konzerthaus sonst die Klinke in die Hand gibt. (cb)